Wie du persönlich mit Terror-Angst und Hetze umgehen kannst


(Bild: Creative Commons von handlungs:plan: flickr.com)
 

Das Attentat in Paris: Die Welt wird in diesen Tagen wieder einmal von neuen schrecklichen Taten erschüttert. Presse und Fernsehen haben wieder etwas zu berichten, natürlich gewohnt einseitig, meist ohne auch nur die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass es sich vielleicht um ein gesteuertes Kommando unter falscher Flagge (False Flag) handeln könnte. Bezahlte Söldner, die mit ihrer Tat den Hass zwischen den Religionen weiter anfachen sollen? Ach was, natürlich ist wieder der Islam Schuld! So werden sich auch in Deutschland die Gemüter weiter aufheizen: noch mehr Pegida und Anti-Pegida – und eine direkte Konfrontation scheint unvermeidlich.
 

Darauf folgt dann konsequenterweise: noch mehr Überwachung, noch mehr Kontrolle, noch weniger Bürgerrechte, noch mehr Polizei- und Militärgewalt und noch mehr Angst.
 

Dabei gibt es derzeit genauso auch eine exponentiell steigende positive Veränderung in unserer Welt! Neue Ideen der Gemeinsamkeit und Kooperation, neue ökologische Möglichkeiten und Technologien, die dem Menschen und unserer Umwelt nachhaltig dienen, und auch neue Formen des Geldsystems werden offen diskutiert wie noch nie und finden überall weitere Nachahmer und Verbesserer.
 

Gleichzeitig stehen uns so viele Wege zur Selbstfindung zur Verfügung wie noch nie: Yoga, Phantasiereisen, Qigong, Meditation, Reiki und andere Energiearbeit,… alle diese Techniken und viele mehr sind sowohl in unserer direkten Umgebung, als auch über das Internet überall frei für uns verfügbar. Und hier sehe ich den derzeit wichtigsten Schlüssel zu einer positiven Veränderung in der Welt. Anstatt sich auf Angst vor dem Terror, auf Hass und Hetze zu konzentrieren, können wir uns auch bewusst für Liebe, Frieden und Harmonie entscheiden!
 

Und diese Entscheidung treffen wir jeden Tag und jeden Moment neu in uns. Man könnte es als Entscheidung zwischen Gut und Böse sehen: Lassen wir uns von der durch die öffentlichen Medien kontinuierlich geschürten Angst, von Hass und anderen negativen Gefühlen verleiten, die uns immer weiter von unserem Wahren Inneren wegbringen?
 

Oder können wir diese negativen Ereignisse in unserer Welt sogar als stetige Erinnerung dazu nutzen, um stattdessen in uns selbst einen klaren Gegenpol zu setzen und immer mehr die höheren Facetten unserer Menschlichkeit zu entwickeln: mehr Freundschaft, mehr Gemeinsamkeit, mehr allumfassende Liebe? Denn nur diese Richtung bringt uns näher zu uns selbst – und nur diese Richtung kann unsere Welt dauerhaft positiv verändern!
 

In diesem Sinne:
Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest!
(Mahatma Gandhi)