Wie man der Welt Frieden wünscht

Es häufen sich leider im Moment wieder die Hinweise, dass in der Ukraine evtl. bald wieder „etwas“ passieren soll. Manche berichten von evtl. geplanten False-Flag-Aktionen (zur Erinnerung: jeder große Krieg des letzten Jahrhunderts wurde durch eine False-Flag-Aktion begonnen!) – ob das nun passieren wird oder nicht, jedenfalls sind ja alle stetig am Aufrüsten und die Worte werden derzeit wieder jeden Tag schärfer und härter. Es sieht leider manchmal so aus, als ob ein von langer Hand durchdachter Aktionsplan Schritt für Schritt umgesetzt wird, solange die Masse der Bevölkerung nichts bemerkt und unternimmt.
 

 

 
 
 

Hier kommen meine ganz persönlichen Wünsche für die nächsten Wochen:

  • Glaube bitte nicht das, was in den (Massen-) Medien gezeigt wird! Es ist naiv zu glauben, dass Medien dafür da sind, um Menschen mit den für sie wichtigen und notwendigen Informationen zu versorgen. Medien müssen Geld verdienen – und das ist leider meist der einzige Beweggrund, eine Meldung zu veröffentlichen. (Siehe: Gekaufte Journalisten) Ein anderer Beweggrund wäre ein direkter Befehl „von oben“, und da nunmal alle großen Medienverlage heutzutage in nur ganz wenigen Händen liegen, kann man auch das leider nicht als reine Verschwörungstheorie abtun. Also egal, ob andauernde Kriegshetze, Sündenbock-Artikel oder scheinbar objektiv wirkende Informationen über eine False-Flag-Aktion… Informiere dich zusätzlich bitte auch immer im Internet auf alternativen Webseiten (glaube aber auch hier nicht immer alles, was du liest). Denke nach und versuche, dir mit den vorliegenden Informationen eine eigene Meinung zu bilden. Und: animiere auch deine Mitmenschen zum Selbstdenken und nicht zum reinen Konsumieren von für sie vorgekauten Informationen.
  • Visualisiere täglich Frieden für die ganze Welt – und insbesondere für die Länder, die es gerade jetzt besonders nötig haben. Ich persönlich glaube fest daran, wenn Tausende von Menschen dies täglich mit ihrem ganzen Herzen machen, hat es eine sehr deutliche Auswirkung auf unsere Welt. Denn alles ist mit allem verbunden. Es gibt keine Trennung zwischen „materieller“ und „geistiger“ Welt. Das bestätigen uns mittlerweile auch die modernen Wissenschaftler. Wenn eine kritische Masse von Menschen etwas bestimmtes denkt, dann wird es auch so geschehen. Wenn also genügend Menschen an Angst und Krieg denken (wozu uns die Medien schnell verleiten), wird die Welt ganz anders aussehen, als wenn die gleiche Masse von Menschen an Liebe und Frieden denkt. Das ist keine Esoterik, sondern so funktioniert unsere Realität!
  • Stelle dir die wichtigen Entscheidungsträger mit ganz viel Mut, Ethik, Menschlichkeit und Liebe vor. Es ist ja nicht einfach so, als ob ein Obama einfach so Krieg mit Russland (ausgeführt in der Ukraine) möchte. Die wichtigen Entscheidungsträger stehen unter einem enormen Druck von vielen ganz unterschiedlichen Seiten. Und oft ist es so, dass sie gar nicht mehr abwägen können, welche Entscheidung denn nun die bessere für die Menschheit wäre. Sie sind in vielen Situationen mehr oder weniger gezwungen, eine bestimmte Richtung zu gehen. Naja, nicht ganz – wenn sie den Mut hätten, NEIN zu sagen zu einem unmenschlichen Akt… auch mit der Gewissheit, dass sie dabei persönliche Rückschläge erleiden müssen… Manchmal auch den Tod fürchten müssen, so wie Kennedy, der kurz vor seiner Ermordung scheinbar etwas ganz wichtiges aufdecken wollte… Ja, da ist in manchen Zeiten wahre Menschlichkeit und echte ethische Führung gefordert. Stell dir vor, diese Menschen haben den Mut dazu… und können im wichtigen alles entscheidenen Moment so handeln, wie du es dir wünschen würdest… Ich glaube fest daran, wenn dies Millionen (!) von Menschen tun, hat dies eine ganz konkrete Auswirkung auf das Entscheidungsempfinden dieser Personen.
  • Bitte geh auf Friedens-Demonstrationen, auch wenn sie von der Presse heruntergezogen oder kleingeredet wurden. Deine Anwesenheit dort zählt vielleicht mehr als deine Stimme bei der nächsten Wahlveranstaltung, bei der du eigentlich nur zwischen zwei dir vorgesetzten Kandidaten entscheiden kannst, die wahrscheinlich schon lange nicht mehr das wollen, was du für die Welt und für dein Land möchtest. Lerne auf Friedens-Veranstaltungen andere Menschen kennen, die so denken wie du. Vernetze dich und setze dich für eine friedliche Welt ein! Es ist deine Welt (und bald die deiner Kinder, Enkelkinder und Ur-Enkelkinder…)
  • Lerne zu medititieren: Wenn alle Menschen auf der Welt meditieren würden, gäbe es keine Kriege mehr. Setze es in deinem eigenen Leben um und begeistere weitere Menschen dafür. Eine der vielen Möglichkeiten dazu findest du unter anderem bei meinem Projekt montagsmeditation.de.
  • Teile die Hoffnung, zum Beispiel auch durch Teilen dieses Artikels. Wir haben heute unglaubliche Möglichkeiten der Vernetzung und der massenhaften Mobilmachung, dann sollten wir sie auch nutzen. Wenn du selbst etwas schreiben möchtest, dann lass Liebe und positive Handlungen dein Thema sein und nicht Krieg und Zerstörung. Mache einen Unterschied in deiner Welt, dann macht es auch einen Unterschied in DER Welt.