Frohes Schaffen – Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral


 

Geistreich und witzig: Der Film Frohes Schaffen – Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral stellt unser selbst geschaffenes heutiges System von vermeintlich unbegrenztem Wirtschaftswachstum schonungslos in Frage.
 

Warum müssen sich Menschen eigentlich im Zeitalter von Maschinen und Computer immer weiter abrackern, und dabei zusehen, wie die Einkommensschere immer weiter auseinanderklafft, wie der Mittelstand trotz "Arbeiten bis zum Umfallen" immer mehr verarmt und die wenigen Superreichen dabei noch reicher werden?
 

Warum haben wir zu unserer Arbeit eigentlich ein Verhältnis wie zu einer Religion (bloß nichts in Frage stellen!) und warum basiert unser Gesellschaftssystem vor allem auf den Prinzipien der Existenzangst und nicht auf Zusammenhalt und Kooperation? Das ist nichts anderes als moderne Sklaverei, nur merken es die meisten erst nach dem Aussteigen.
 

Warum glauben so viele noch nicht daran, dass es auch anders funktionieren könnte? Ein einfacheres, aber glücklicheres Leben, mit mehr Gemeinschaft, mehr Selbstverantwortung – aber auch mehr Müßiggang und Lebensgenuss.
 

Der Film macht richtig Spaß und zeigt neben vielen kurzen Interview-Ausschnitten auch verschiedene Handlungsstränge von Menschen, die genau mit diesen Fragen in ihrem Leben konfrontiert werden und sich auf die Suche nach eigenen Lösungen begeben. Das inspiriert zum eigenen Nachdenken und Nachmachen.
 

Hier ist der Film auf YouTube zu finden oder bestell die DVD bei Amazon.
 

Wer nach dem Film Lust hat, weiter zu recherchieren, findet vielleicht auch meine Blogartikel zum bedingungslosen Grundeinkommen oder zu der Frage Warum braucht unsere Welt Verlierer? interessant.